Frage 1: Vor fast 2 Jahren machtest du eine Familienaufstellung mit deiner Herkunftsfamilie. In wie fern hat diese dir rückblickend geholfen?

Ich machte die Familienaufstellung 2018 bei Martina im Zuge eines längeren Umbaus oder Generalsanierung meines Lebens. Für mich war es als würde ich in der Familienaufstellung für mich ein neues Fundament machen.

Für mich war es wichtig zu erkennen wo und wie ich in meinen Leben stehe und dadurch konnte ich mich neu ausrichten. Also kann man sage, es waren die Basisarbeiten für mein Ich-bestimmtes-Leben und daher sehr wichtig für mich. Und aber auch für meine Mama, die leider schon in meiner Kindheit verstorben ist. Ich lernte auch zu verstehen, dass es ihr Leben und ihr von ihr ausgewählter Weg im Leben war, diese Welt früher zu verlassen. Ich bin ihr dankbar für mein Leben und sie hat wieder ihren Platz in meinen Leben.


Frage 2: Hat sich seit damals zu der Beziehung zu deiner Partnerin für dich etwas geändert? (bitte nur beantworten wenn du das willst)

Das ich und meine Partnerin eine Zukunft hatten, war zum damaligen Zeitpunkt fast nicht vorstellbar. Ich war auf der Flucht vor mir selber und meinen Leben.

Meinen Zorn und meine angestaute Wut und den Groll in mir, alles das was mich in meinen Leben sauer machte, konnten wir umwandeln in Liebe und volle Lebensenergie. und diese Energie war zuerst nur ein kleiner Fluss und wurde langsam zu einem großen Fluss in mir.

Als Zeichen im Außen konnte ich lernen in mir Vertrauen zu finden und auch in meine Partnerin.


3. Hast du das Gefühl, du müsstest noch eine Familienaufstellung machen?

Ja, ich würde die Familienaufstellung weiterempfehlen. Es ist die einfachste Möglichkeit um zu sehen, wo und wie man in seinen Leben steht. Und man bekommt auch ein Gespür und wie und wo die anderen in der Familie stehen. Ich durfte bei meiner zweiten Aufstellung (namens „Hinzubewegung zum Elternteil“) erkennen, wo mein Vater steht. Und so kann ich ihn mit Respekt gegenübertreten. Und ich darf ihm sagen: du hast dein Leben ich meines und gemeinsam haben wir auch eines, machen wir das Beste daraus.